Die Werdegangs-KPI eines Talents errechnen?

Auf LEGO-Safari
image-179618
Auf LEGO-Safari

Das ist nur ein kurzer Gedankensplitter, aber auf der Fahrt ins Büro kam mir heute morgen die Idee, ob es so einen Koeffizienten (?) eigentlich überhaupt derzeit im HR gibt. Dabei geht es um das (ggf. recht persönliche) Zahlenverhältnis von Zeiträumen der Arbeitslosigkeit zu aktiver Tätigkeiten.

Dazu betrachte ich ab einem bestimmten Datum, z.B. dem Ende der Ausbildung, alle Erwerbstätigkeiten in zeitlicher Addition (Wochen, Monate, Jahre oder je nach Detaillierungsgrad) und setze diese in ein Verhältnis mit den Zeiträumen der Jobsuche. Man könnte es daher auch die ganz eigene persönliche Werdegang-KPI nennen.  😉

Je nach Ansatz oder Ausbau der oben genannten Idee – sofern es diese Kennzahl noch nicht gibt – könnte man diese persönliche Werdegangs-KPI auch darauf abstellen, ob man Zeiten des Studiums, Lehre, Weiterbildung, Work & Travel oder ähnliches ausklammern oder mit einbeziehen möchte. Vielleicht müsste man auch das generelle Alter mitgewichten, da es natürlich im Verhältnis gesehen einen Unterschied macht, ob ich 20 Jahre Berufserfahrung habe oder nur 5 Jahre. Wobei meine Vermutung ist, dass die KPI hier trotzdem funktionieren müsste, da es wiederum keinen Unterschied macht, ob ich 50% meiner beruflichen Karriere von 20 Jahren oder 5 Jahren arbeitslos war. Die 50% stünden leider trotzdem immer im Raum.

Wie gesagt, es ist nur ein Gedankensplitter, aber wenn man in einem Unternehmen oder einer HR-Abteilung einmal wirklich Zahlen für einen Vergleich von Talenten heranziehen wöllte, könnte man es mit so einer Idee mal versuchen. Auch wenn ich natürlich als früherer Senior Recruiter nicht so viel von solchen Zahlen halte, nur um unbedingt vergleichbare Kenngrößen zu erhalten.

Einen kleinen humorvollen Ausreißer erlaube ich mir noch dahingehend, dass man natürlich nicht wissen kann, ob IT-gestützte Bewerbungssysteme nicht so ein Verhältnis nach Eingabe „aller relevanten Zeiträume“ (wie so oft in der Programminfo vom Talent gefordert) berechnet. Dann kann man nach Eingabe einer HR-seitigen „Zielvorgabe“ auch gleich die Absagen automatisieren und die HR-Abteilung erhält die passenden Auswahlen aufgrund der o.g. persönlichen Werdegangs-KPI-Funktion.

Zum Abschluß und aufgrund der eher negativen Thematik „Arbeitslosigkeit“ noch mein Hinweis, dass man hier bestimmt auch andere Zeiten miteinander gewichten könnte. Vielleicht ließe sich am Ende sogar etwas positives mit einer solchen Funktion erreichen. Ich werde mal meine eigene Werdegangs-KPI berechnen bzw. damit experimentieren oder wenn sich jemand findet, der das in einem EXCEL-Blatt erfassen mag, bin ich auch offen für einen persönlichen Kooperation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *